Frühlingsgefühle am Valentinstag

Der Tag der Liebenden steht vor der Tür! Der Valentinstag wurde zur Tradition: Unseren Liebsten unsere Zuneigung mittels eines kleinen Geschenks zu beweisen, hervorgerufen. Dieser Brauch stammt bereits aus dem Mittelalter und geht auf einen Priester namens Valentin zurück, der trotz Verbot Paare traute und ihnen anschließend Blumen schenkte. An einem 14. Februar, welcher heute unser Valentinstag ist, wurde er hingerichtet. Trotzdem kam der Brauch des Valentinstages erst im 20. Jahrhundert zu uns nach Deutschland. Ob dieser Brauch nun von der Schokoladen- oder Blumenindustrie erfunden oder angeheizt wurde sei dahin gestellt. Fakt ist doch, dass es wirklich schön ist, einmal im Jahr so richtig gefühlsduselig sein zu dürfen!

Rosen, Dessous und Pralinen zum Valentinstag
St. Valentin – Rosa Rosen für die Liebe Foto: Stephanie Franzesko

 

Der einfache Blumenstrauß ist und bleibt das Nummer-1-Geschenk am Valentinstag. Am zweit liebsten schenken sich die Deutschen Süßigkeiten. Am besten Schokolade! Das passt ja auch super, denn Schokolade soll angeblich glücklich machen und aphrodisierend wirken. Auf dem dritten Platz stehen Briefe und Karten.

Lingerie, Rosen und Geschenkkarten.
Nur das Teuerste für die Teuerste.
Foto: Stephanie Franzesko

Ich habe heraus gefunden, dass Dessous nur auf dem 10. Platz der am häufigsten geschenkten Liebesbeweise stehen. Das wollen wir ändern, denn welcher Tag eignet sich besser als der Valentinstag um der Liebsten ein reizvolles Dessous zu schenken? Ihr habt auch die Möglichkeit mit einem Gutschein von Fransik ins Herz der Dame zu treffen.

 

Oder Mädels, lasst eure Liebe (auch für euch selbst) aufleben, indem ihr euch ein neues maßgeschneidertes Dessous schenkt. Denn nicht nur ihr habt etwas davon, wenn ihr euch wohl und sexy fühlt 😉

 

Pünktlich zum Valentinstag erscheint das neue Set “Rosa Valentin“ in einem zarten Rosa, dass an das lieblich süße Gefühl des Verliebtseins erinnert. Wie wär es damit? Dieses Set ist auch ein Vorbote für den Frühling, den Franziska und ich uns schon so lange herbei sehnen. Wir sind uns sicher, dass sich mit dem Set ganz schnell Frühlingsgefühle einstellen werden.

Rosa Spitzen Unterwäsche
Handgemachtes Valentin Set

 

Das neue Set „Rosa Valentin“ ist Teil unserer neuen Kollektion

 

In dem Sinne: Liebt und lasst euch lieben! Wir wünschen euch einen schönen Valentinstag.

 

Eure Belinda

Lady in Red/ Dinner for Two in roter Lingerie

Foto: Jörg Billwitz Model: Janine Seiberth
Foto: Jörg Billwitz
Model: Janine Seiberth

Hier gehts zum roten Glücksbringer:

https://www.etsy.com/listing/483019202/boob-tube-red-strawberry-lingerie-undies?ref=shop_home_active_43

Die Farbe Rot passt nicht nur sehr gut zum Weihnachtsbaum sondern ist auch zu Silvester ein echter Hingucker. Vielleicht habt ihr schon mal von dem Brauch gehört rote Unterwäsche zum Jahreswechsel zu tragen. Aber was hat die Farbe der Unterwäsche mit Silvester zu tun? Eine ganze Menge!

Der Brauch schwappt wohl langsam aus dem schönen Italien zu uns rüber. Dort ist es Tradition am Silvesterabend rote Unterwäsche zu tragen. Das Rot symbolisiert hierbei nicht nur Liebe und Verführung sondern gilt als Glücksbringer für das kommende Kalenderjahr.

Es wird angenommen, dass der Ursprung der Tradition im alten China liegt. Dort hat die Farbe Rot eine besondere Symbolkraft und steht für Glück, Ruhm, Liebe, Wachstum und den Neuanfang. Dass der Entdecker Marco Polo diesen Brauch ins alte Rom und somit nach ganz Italien gebracht haben könnte, ist durchaus möglich. Auch in Frankreich und Spanien setzen die Menschen auf die Kraft der roten Dessous.

Doch die Italiener sind davon überzeugt, dass es nur Glück bringt, wenn einem die Unterwäsche geschenkt wird. Also nutzt die Chance und wünscht euch von jemanden, egal ob Partner oder Schwester, ein rotes Dessous. Ihr habt bei uns die Wahl zwischen zahlreichen wunderschön weichen und verführerischen Spitzen und könnt euer eigenes Dessous schneidern lassen. Wär das nicht was?

Bei Fransik habt ihr die Wahl zwischen Hunderten von bunten Spitzen. Besonders schön sind die roten, die sich perfekt für ein verführerisches Dessous eignen.

malvenblume
Malvenblume – Retro Spitze
tulpentuell
Tulpentüll – mit höherem Gelbanteil
ziegelrot
Ziegelrot – mit der Neigung zum Orange
img_8356
Marylin Monroe – kräftiges klassisches Rot
Rouge d'or - rot gold Spitze
weihnachtliches Rot – Rouge D’or
Burgund - kühles Rot
Burgund – kühles Rot
Pfirsich - Frühlingsrot Spitze
Pfirsich – Frühlingsrot
Scarlet rote Spitze
Scarlet rote Spitze
Phalaenopsis - florale transzendente Spitze
Phalaenopsis – florale transzendente Spitze
Kirsche - zarte Kreise auf Spitze
Kirsche – zarte Kreise
Dunkelrot ins Schwarzrot neigende Spitze
Dunkelrot ins Schwarzrot neigende Spitze
Russisch Rot - bestickter Tüll
Russisch Rot – bestickter Tüll

In der Silvesternacht sollte die Wäsche das erste und das letzte Mal getragen werden. Das heißt nach dem Jahreswechsel wird die Unterwäsche wieder entsorgt. Aber sein wir mal ehrlich, das wäre ja viel zu schade! Wir können uns ja darauf einigen unsere eigene Version aus diesem schönen Brauch zu machen.

Wenn Ihr keine Lust auf Rot habt und einfach mal was anderes ausprobieren wollt, könnt ihr auch auf andere Farben setzen. Besonders in Südamerika gibt es die verschiedensten Überzeugungen wie die Farbe des Höschens sein sollte. In Argentinien setzt man auf Pink um Erfolg in der Liebe und Partnerschaft zu erzielen. In Mexiko können die Frauen sogar zwischen Rot und Gelb entscheiden, wobei Gelb für Reichtum und Geld im nächsten Jahr steht. In Brasilien zieht man weiße Unterwäsche an.

calla-kristall-panty-bearbeitet-ulline
Calla Kristall – weiß steht für Frieden. Model: Ulline Foto: André Röhner
limonade-dsc_1245-nadege
Limonade – gelb für Reichtum. Model: Nadege Foto: André Röhner

Wir hoffen ihr verbringt euren Jahreswechsel in neuen roten Dessous. Wir wünschen euch viel Glück im neuen Jahr und einen guten Rutsch!

Eure Belinda

Spitze & Strick

Wieso gibt es diese Veränderungen in der Modeindustrie? Die in den letzten Jahrzehnten ausstaffierten gepolsterten und gepanzerten BHs weichen seinem Pendant; den dünnen unwattierten Modellen. Diesen Trend sieht man nicht nur auf aktuellen Modeblogs, auch bei Instagram und co. wird man damit regelrecht überschwemmt. Das freut uns natürlich bei Fransik Dessous et dessus! Unsere Philosophie unterstützt die Freiheit und Natürlichkeit, die sich jede Frau gönnen sollte. Keine störenden Polster, Bügel, Wattierungen oder Stäbchen, die die Brust unnatürlich verformt und erstarrt.

Besonders im Trend liegen im Moment die so genannten Bralettes. Das sind Spitzen BHs im Triangel geschnitten. Die filigranen BHs aus Spitze sind ohne Bügel gearbeitet und mit oft nur einem dünnen Unterbrustband versehen. Zwei Modelle von Fransik sind die Triangel BHs Pusteblume und Rouge D`Dor.

Besonders im Winter ist die Kombination von Spitze und Wolle mit grobem Strick besonders reizvoll.
Foto: Benjamin Ebi I Model: Michaela Perske Besonders im Winter ist die Kombination von Spitze und Wolle mit grobem Strick besonders reizvoll.

 

Das Thema Spitze ist und bleibt im Trend dieses Jahr. Der Fokus, Spitze als Oberbekleidung zu tragen wird auch im Winter 2016/17 weiter geführt. Hier taucht die Spitze als kokett heraus blitzendes Element vor. Im Sommer war es der schwarze Spitzen BH unter dem weißen durchsichtigen Top. Im Winter wird die Spitze entweder als zarter Spitzen BH unter einem tief ausgeschnittenen kuscheligen Wollpulli oder als Spitzentop, dass unten am Bund oder oben am Dekolleté sichtbar wird, getragen. Für die Mutigen unter uns: ein Bustier aus Spitze mit längerem Unterbrustansatz kombiniert mit einem Cardigan darüber macht einen super modernen casual Look.

Zeichung: Belinda Martens Hier versteckt sich der zarte Triangel BH aus Spitze unter dem wolligen Kaschmir Pullover. Durch den tiefen Ausschnitt blitzt er hervor.
Zeichung: Belinda Martens
Hier versteckt sich der zarte Triangel BH aus Spitze unter dem wolligen Kaschmir Pullover. Durch den tiefen Ausschnitt blitzt er hervor.

Hier versteckt sich der zarte Triangel BH aus Spitze unter dem wolligen Kaschmir Pullover. Durch den tiefen Ausschnitt blitzt er hervor.

Entdeckt eure sinnliche und gleichzeitig natürliche Seite und probiert den neuen Trend einfach mal aus!

Eure Belinda

Zwischen Dachgeschoss und Eiffelturm

Hier meldet sich wieder Belinda zu Wort! Mittlerweile habe ich mich sehr gut eingelebt und nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Wohnungssuche lebe ich jetzt in einem Studentenwohnheim nahe der schönen Altstadt Landshuts.

 

Wie versprochen erfahrt ihr heute Insiderinfos von meinem Praktikum und dem Atelier, wo die zauberhaften Spitzendessous entstehen. Das Atelier befindet sich in einer gemütlichen Dachgeschosswohnung. Ich muss mich dabei aber vor den Dachschrägen in Acht nehmen, da ich im Gegensatz zu Franziska mit meinen 1,75m Größe mit ihnen öfter Mal in Konflikt gerate. Wenn dieses Praktikum endet und ich wieder zurück in den Unialltag nach Hamburg muss, werde ich übersät sein mit Beulen. Ansonsten kann man sich dort nur wohl fühlen, da es dort immer nach Orangen oder anderen ätherischen Ölen duftet. Da wir dort nur zu zweit sind hat Jeder seinen eigenen Arbeitsbereich. Meist sitzt einer am Computer und der andere näht am anderen Ende des Raumes.

 

In der ersten Woche wurde ich gleich ins kalte Wasser geschmissen. Ich durfte nämlich für ein Shooting mit der Fotografin Janine Küffer ein eigenes Design entwickeln. Das heißt ich durfte alle Materialien verwenden, die ich schön fand! Also suchte ich mir diese aufregenden silbernen Fransen und eine dazu passende Spitze aus, die ich dann an der Puppe zu einem Dessous Set entwickelte. Das hat super Spaß gemacht und Franziska stand mir mit Rat und Tat zur Seite. Das Set wurde dann in die Schweiz verschickt und fotografiert. Super aufregend! Die Bilder sind, wie ich finde, auch sehr schön geworden:

Model: Maria Anna Make up by Flore Markaj Make Picture by Janine Küffer Photography
Model: Maria Anna
Make up: Flore Markaj
Bild: Janine Küffer Photography

In den ersten Wochen meines Praktikums gab es noch sehr viele heiße Tage. Vormittags arbeitete ich am Computer und retuschierte Bilder. Es ist nämlich geplant, dass Fransik Dessous et dessus bald zu Amazon kommt! Und es mag vielleicht komisch klingen, aber dieses amerikanische Unternehmen hat Angst vor Nippeln. Also musste ich diese mit Photoshop weg retuschieren. Den Nachmittag verbrachte ich auch oft im Garten. Wo ich dann zeichnete, recherchierte, an einem Blog schrieb und mich nebenbei noch sonnen konnte.

 

Ich habe immer wechselnde Aufgaben. Mal arbeite ich an Zeichnungen, wie zum Beispiel wie ihr euren Körper perfekt ausmesst, falls ihr was nach Maß bei uns bestellen wollt. Mal bringe ich die Bestellungen zur Post. Mal zähle, sortiere und wickle ich neue Spitze auf Pappe. Außerdem arbeite ich auch an den FAQs, eine Arte Lexikon für Unterwäsche, dass ihr auf der Homepage von Fransik entdecken könnt. Oder wie gerade jetzt, sitze ich am Computer und schreibe für euch diesen Blog.

 

In den letzten Wochen haben wir eine ganz spezielle Bestellung bearbeitet, die es vorher noch nicht so gab.  Aus einem schon vorhandenen Set sollte ein Still BH entstehen! Mit der Aufgabe wurde ich betreut und wir nennen die Kreation liebevoll Eiffelturm, da der Schnitt uns sehr an dieses französische Stahlgerüst erinnert hat.

Der Eiffelturm Still BH
Der Eiffelturm Still BH

Die Reise ist noch lange nicht zu Ende. Es werden noch viele neue Aufgaben auf mich zukommen und ihr seid jetzt immer mit dabei 🙂

 

Von der Hamburger Reeperbahn ins Atelier von Fransik

Hier schreibt wieder deine dessousverliebte Praktikantin! Ich habe dir die letzten Male von meinem Mode Design Studium in Hamburg erzählt. Aber lass uns nochmal von ganz vorne anfangen:

Was verschlägt den Hamburger Fischkopp ins tiefste Niederbayern? Und warum ziehe ich für 6 Monate meines Lebens das verschlafene Städtchen Landshut der aufregenden Großstadt mit berüchtigter Reeperbahn vor?

Das Ganze fing so an: Ich wollte für mein Praxissemester unbedingt in die Welt der Wäsche und Dessous eintauchen und recherchierte wie wild nach Unterwäscheunternehmen in Deutschland und Europa.

Warum unbedingt Unterwäsche?

Das Thema Unterwäsche begeistert mich schon lange. Schaut euch einmal die Fotokampagnen von La Perla oder L´Agent Provocateur an, da kann man nur ins Schwärmen kommen! Die Feinheit der Stoffe, die Zartheit der Silhouetten und die pure Provokation durch das Wechselspiel von Nacktheit und zarter Bedeckung….es ist viel was man an Unterwäsche schön finden kann. Ich hatte die Gelegenheit einen Wahlkurs bei meiner Uni zu belegen und dieser fiel auf Unterwäsche! Bei dem 1 wöchigen Workshop landete ich schon damals in Bayern. Genauer gesagt München. (Wenn ihr mich fragt hat München unterirdisch wenige Stoffläden, nur Karstadt hat eine recht gute Auswahl) In München hatte ich eine sehr lehrreiche, interessante Woche und war, wie es sich gehört, auf einem Starkbierfest. Aber das ist eine andere Geschichte…

selbstgemachte Lingerie
Mein erste selbst genähtes Dessous, das mir sogar selbst passt!

Bei meinem Praktikum wollte ich wirklich was lernen, was mich interessiert und handwerklich arbeiten. In den meisten großen Mode Firmen die man so kennt ist es so, dass die Praktikanten eben wirklich nur Kaffe kochen oder den ganzen Tag Nähte auftrennen, oder wie ich auch von älteren Modestudenten erfahren habe 6 Monate lang Blumen aufsticken, wie bei Chanel. So wirklich lernt man dabei nichts. Alles was man davon hat ist der Name auf seinem Lebenslauf und vielleicht Schlafmangel vom ausbeutenden Alltag im Fashion Business. Man muss dazu sagen, dass es in der Modebranche üblich ist, dass die Praktikanten keinen Cent für ihre Anstrengungen sehen. Manchmal darf man sich aber aus der Kollektion ein Kleidungsstück als Vergütung aussuchen.

Zurück zu meiner Praktikumssuche: Über mehrere Monate habe ich also Bewerbungen geschrieben und viel telefoniert um an einen Praktikumsplatz zu gelangen. Am Ende verschickte ich 8 Bewerbungen, von denen teilweise keine Antwort kam bzw. ich nachhaken musste um mir gesagt zu bekommen, dass sie im Moment keine Praktikanten aufnehmen oder sie schon welche hätten. Eine Antwort kam auch erst als ich schon längst mein Praktikum angefangen hatte. Etwas chaotisch diese Modewelt…

Das ist das Anschreiben meiner Bewerbung für Fransik. Ich wollte es individualisieren und habe einen eigenen Briefbogen mit Blüten Applikationen erstellt.
Das ist das Anschreiben meiner Bewerbung für Fransik. Ich wollte es individualisieren und habe einen eigenen Briefbogen mit Blüten Applikationen erstellt.

Frustriert machte ich mich also daran alle Nummern anzurufen, die noch so auf meinem Zettelchen standen, aber wegen der großen Entfernung zu Hamburg nicht zu meinen 8 Bewerbungen gehörten. Nach ein paar anderen Absagen, ging also die sympathische Franziska, Inhaberin des Labels Fransik, ans Telefon. Sie war sofort begeistert von der Idee eine Praktikantin bei sich aufzunehmen, denn ich würde ihre erste Praktikantin sein!

Dann packte ich also meine sieben Sachen und machte mich auf den Weg nach Landshut. Ich wurde sehr herzlich von Franziska in ihrer Dachgeschosswohnung, welche gleichzeitig als Atelier dient, begrüßt.

Das nächste Mal geht es weiter mit meinen Aufgaben während des Praktikums und Insiderinfos aus unserem Atelier. Bis dann!

Typberatung: Welche Dessousfarbe steht mir?

Um deinen Farbtyp zu bestimmen ist es ein ganz einfaches wenn du deinen Farbcharakter mit den der Jahreszeiten vergleichst. Deine Haut- und Haarbeschaffenheit helfen bei der Entscheidung.

A la Vivaldis 4 Jahreszeiten hat auch jede Farbe ihren Audruckston.

Frühling

Der Frühling ist eine Übergangsjahreszeit und man schreibt ihm einen gelblichen – warmen Ton zu. Deine Haare und Haut besitzen einen höheren Gelbanteil und manchmal hast du auch Sommersprossen. Deine Haarfarbe ist vor allem warm, egal ob blond oder braun. Warm bedeutet höherer Gelbanteil. Goldblond oder Schokoladenbraun. Oder Rot ist auch warm – Blau hingegen ist kühl.

Das heißt dir stehen Farben die aus deiner Farbfamilie kommen. Also gelblicher Hautunterton harmoniert mit gelben Dessous, beige, braun,…

 

Kristin in warmen Weiß: Schneeflocke Dessous Foto: Dieter Michalek Model: Kristin Sunshine
Kristin in warmen Weiß: Schneeflocke Dessous
Foto: Dieter Michalek
Model: Kristin Sunshine

Kristin steht kräftiges Gelb oder Braun mit hohem Gelbanteil tragen.

Kristin im Elfenzauber Foto: Dieter Michalek Model: Kristin Sunshine
Kristin im Elfenzauber
Foto: Dieter Michalek
Model: Kristin Sunshine

 

Tomatenrot, Krebsrot, Gelbgold, warmes Grau, Graugrün. Alle Töne mit warmen Farben sind für sie wie bestimmt. Leuchtend erscheinen sie bei ihrem Typ auch sehr vorteilhaft.

Blautöne, Schwarz und strahlendes Weiß sind nichts für sie. Besser zu cremeweiß oder in ein warmes Türkis greifen!

 

Sommer

Der Sommertyp ist kühl wie ein Pool – und hat daher einen kalten Blaustich. Die Haut ist meist hell, bläulich rosa und die Augen eisblau oder graublau. Die Haare haben im Gegensatz zum Frühling weniger Rot- und Gelbanteil. Das Blond geht in Richtung Platin bis Aschblond. Das Braun ist graubraun mit aschigem Unterton. (kein Goldstich im Haar!). Dem Sommertyp stehen alle kühlen Töne von Rosa, bis Türkis, Blau, Grau, Mint, oder verwaschene Weißtöne. Weiche und gedämpfte kalte Töne stehen dem Sommertyp hervorragend. Hartes Schwarz hingegen ist unvorteilhaft!

Laura in kühlem Aubergine mit hohem Blauanteil Foto: Robert Blabl
Laura in kühlem Aubergine mit hohem Blauanteil
Foto: Robert Blabl

Laura und auch ich sind die typischen Sommermädels. Kühle eisige Töne harmonieren mit uns.

ein mildes schimmerndes eisgrau: Polka Dots Model: Laura Antoni Foto: Robert Blabl
ein mildes schimmerndes eisgrau: Polka Dots
Model: Laura Antoni
Foto: Robert Blabl

 

Herbst

Der Herbst wird wieder warm und vereint Gelb, Gold und Rot. Der Herbst verläuft etwas gedeckter als der Frühling und sieht der Natur gleich wenn die Blätter sich gelb und rot verfärben. Herbsttypen sind honigblond, schokoladenbraun oder goldig braun, ihre Haut ist ebenso goldig ins Champagnerfarbene mit einem gelblichen Unterton, oft sehr hell und zart.

Herbststyp Solveigh Ludwig trägt Mocca Dessous Foto: Markus Mayer
Frühlingstyp Solveigh Ludwig trägt Mocca Dessous
Foto: Markus Mayer

Solveigh ist ein gedeckter Herbststyp sie hat warmes Haar und helle gelblich rosige Haut. Das Dessous Moccabraun ist aus derselben Farbfamilie und unterstreicht den Herbst.

Solveigh Ludwig in Limonade Foto: Markus Mayer
Solveigh Ludwig in Limonade
Foto: Markus Mayer
Patricia trägt Noir D'or. Auch wenn man ich dem Herbsttypus hartes Schwarz abrate, rundet bei diesem Set das Gold sehr weich ab. Foto: Robert Blabl Model: Patricia Gebauer
Patricia trägt Noir D’or. Obwohl ich dem Herbsttypus von Schwarz abrate, wird es in Kombination mit Gold weich abgerundet und steht ihr hervorragend.
Foto: Robert Blabl
Model: Patricia Gebauer

Für den Herbst sind warme, erdige Töne perfekt. Ecruweiß, Beigetöne die ins Braune verlaufen, alles schimmrig goldene, Rot nur in warmen Variationen wie Kamin- oder Rostrot, Grün mit hohem Gelbanteil wie Oliv zum Beispiel.

Unvorteilhaft sind zu kühle oder blasse Nuancen. Kühle Farben wie Schwarz, Blau und Grau sind ungeeignet. Blasse Töne wie Rosa, oder gar Weiß empfehle ich nicht. Lieber zu einem goldton greifen wenns zarter sein soll.

 

Winter

Der Winter ist ambivalent und meint sogenannte Albino Typen die weiß wie Schnee sind, oder Schneewittchen: Damen deren Haar pechschwarz und Haut schneeweiß ist. Der Teint ist porzellanfarben und sein Farbspektrum ist kühl. Die Haare sind mit aschigem manchmal bläulichem Unterton und bilden einen starken Kontrast zum Gesicht.

Schneewittchen Typ Lisa Anselm trägt das türkise Arielle Dessous. Foto: Michael Magin
Schneewittchen Typ Lisa Anselm trägt das türkise Arielle Dessous.
Foto: Michael Magin

Zu kühlen Typen passen kühle Töne – und welcher Ton ist kühler als Blau? Winterfrauen können alle starken Farben tragen, weiß wie schwarz:

Cremebody Foto: Michael Magin Model: Lisa Anselm
Cremebody
Foto: Michael Magin
Model: Lisa Anselm
Schwarze Yasmin Foto: Michael Magin Model: Lisa Anselm
Schwarze Yasmin
Foto: Michael Magin
Model: Lisa Anselm

 

Aber neben den farblosen Beispielen gehen auch Kontrasttöne wie Gelb, Grün und Rot. Allerdings würde ich von unklaren Tönen mit gelb wie zum Beispiel graugelb, zartem Orangegelb, beige eher die Finger lassen. Dem Winter steht ja eh fast die gesamte Farbpalette offen!

Und wenn du eine spezielle Typberatung möchtest – dann schick mir ein Bild von dir an brief@fransik.de und ich nehm dich unter die Lupe und sag dir was dir steht!

 

 

 

 

 

 

Homeshooting 1.0

Wenn man nicht weiß wohin mit dem Shooting, weil draußen ist es zu frisch oder zu unbeständig und ein Studio ist zu steril dann mach ich eben ein Shooting in meiner kleinen und feinen Dachgeschosswohnung. Das besondere an ihr ist, dass man zwar wegen der Dachschräge kaum gerade stehen kann – dafür aber in trüben Jahreszeiten um 60 Prozent mehr Lichteinfall hat – einfach aufgrund der Schräge der Fenster. Das ist aber das entscheidende Kriterium. Die typischen Lichtprobleme lösen sich in Luft auf – und künstliches Licht ob Blitz oder Dauerlicht kommt nicht zum Einsatz.

Im Internet bin ich auf meinen bis dato unbekannten Fast-Nachbarn Markus Mayer gestoßen. Er trieb das Dachprojekt mit 5 Kameras voran. Das Model Solveigh Ludwig rollte mit dem Motorrad aus München an.

Limonade Dessous Foto: Markus Mayer Model: Solveigh Ludwig
Limonade Dessous

Markus fotografierte mit seiner Instax, Rollfilm, Schwarzweißfilm und Digital. Ich hab bis dahin nur Digitalaufnahmen gemacht. Aber die Wahl der Kamera und Speicherart ist schon sehr entscheidend für den Look.

Limonade Dessous Foto: Markus Mayer Model: Solveigh Ludwig
Limonade Dessous
Limonade Dessous Foto: Markus Mayer Model: Solveigh Ludwig
Limonade Dessous

 

Limonade Dessous Foto: Markus Mayer Model: Solveigh Ludwig
Limonade Dessous

 

Limonade Dessous mit ein- und demselben / Model / Fotografen / Couchort / Lichtverhältnissen aber in unterschiedlichen Kameras und Perspektiven.

Als es dann etwas später und damit wärmer wurde – es war früher Frühling – gingen wir in den kalten Garten.

Foto: Markus Mayer Model: Solveigh Ludwig

Perlunis Foto: Markus Mayer Model: Solveigh Ludwig
Perlunis

Pusteblume www.Fransik-Dessous.de Foto: Markus Mayer Model: Solveigh LudwigMit der Instaxkamera an der Hauswand. Die Pusteblume.

 

Perlunis Foto: Markus Mayer Model: Solveigh Ludwig
Perlunis

Die Wieso noch matschig, das Licht noch flach aber erstes Vitamin D konnte getankt werden. Schreib mir – welche Kamera deine Lieblingsfotos macht!

 

Die Geschichte der Dessous: Von der Weißwäsche bis zur Lingerie

Die Bedeutung und Funktion der Kleider war von jeher darauf begrenzt, die Geschlechter zu trennen. Mann und Frau sollten klar voneinander unterschieden werden. So wie ihr Status und ihre Rechte es auch waren. Kleidung nahm früher einen politischen Wert ein. Und das gilt für das Obendrüber sowie fürs Untendrunter.

Die Geschichte der Unterwäsche ist nicht genau dokumentiert – doch was man weiß ist, dass sich die Männerunterwäsche gehörig von der, der Damen unterschied. Während Männer einen geschützten Intimbereich hatten, trugen die Damen noch vor Hundert Jahren aus dem Blickwinkel eines Regenwurms betrachtet, ein Evakostüm. Die Hosen und damit auch die Unter-Hosen waren dem Manne vorbehalten, und fanden erst mit fortschreitender Emanzipation ihre Daseinsberechtigung an den Körpern der Frauen. So durften Frauen nur Hosen tragen wenn sie Fahrrad fuhren, ansonsten war ihnen das Tragen von Hosen aber unterlassen. Die Frau trug einen Rock, der Mann eine Hose.

Unter dem Rock trug sie zwar keine Unterhose, dafür aber einen Wust aus weißer Leinenwäsche. Die sogenannte Weißwäsche, in Form von Unterhemd und Unterrock, die direkt auf der Haut getragen wurde, und somit auch die Oberbekleidung vor Schmutz schützte. Die Leinenwäsche war kochfest und praktischer Natur.

Vergleicht man die linge (frz. Wort für Wäsche) mit der heutigen Lingerie, so fällt auf dass sich so einiges geändert hat. Nicht nur die Materialien, auch die Farben, Formen und Freiheiten sich dieser zu bedienen. Früher war sie weiß, aus natürlicher Baumwolle oder Leinen, und verbrauchte Unmengen an Stoff. Heute gibt es sie in allen Farben, aus Spitze, Seide, Satin, Baumwolle meist mit Elasthananteil um sie bequemer zu gestalten.

Die Lingerie hat eine andere Symbolik. Sie trägt den Reiz, den Reiz der Reizwäsche in sich. Dadurch ist logisch, dass eine Frau, die Lingerie trägt, im Deutschen sagt man übrigens häufiger Dessous, aber das nur am Rande, sich ihrer Weiblichkeit stets bewusst ist.

Die Erfinder der Reizwäsche waren übrigens die französischen CanCan Tänzerinnen die diese Dessous bei ihren Vorstellungen hervorblitzen ließen. Die leichten Mädchen waren aus der Gesellschaft ausgeschlossen. Ihre Wäsche hatte den Ruf von etwas verruchtem dreckigen. Heute trägt die Dessous nahezu jede Frau, unvorstellbar dass es noch vor wenigen Jahrzehnten verpöhnt war.

Die Unterwäsche die ich fertige, ist auch eine Art Reizwäsche. Sie reicht von unschuldigem Taubenblau und pastelligen Rosétönen bis zu klassischem Schwarz mit Strapsen. Ich möchte die Vielfalt an Dessous, und die Liebe zum eigenen Körper damit aufleben lassen. Dessous zu tragen soll weder eine Geschlechtsreglementierung sein, noch sexualisieren, sie soll einfach schön und ästhetisch sein, damit sich jede Frau wohl und weiblich fühlt.

lingerie-dessous-neckholder-soft
Lingerie Silbervogel
Model Hannah Barrens
Foto Stephanie Sexton
Lingerie Nackte Blüte3 Fransik Dessous
Lingerie Nackte Blüte I Model Madeleine Human I Foto Stephanie Sexton

 

 

© 2017 Ein MarketPress.com Theme