Dünn, dünner, Spitze

Schon seitdem ich BHs trage liebe ich Spitze. Vor 10 Jahren trug ich sie als gepolsterte Bügel-BH Modelle. Erst mit dem Älterwerden und meiner Diplomarbeit über die Entwicklung der Unterwäsche im 20. Jahrhundert, fing ich an die Vorzüge weicher BHs zu entdecken. Erst kam die Polsterung weg dann kamen peu à peu die Bügel weg. Übrig blieben die 15 Gramm Spitze, inklusive der Träger.

Dessous 15 Gramm leicht aus hauchzarter Spitze

Ich dachte mir eigentlich ist die Entwicklung der Dessous rückläufig. Hatten wir schon freizügigere Zeiten erlebt, wie Rudi Gernreichs No-Bra, der Anfang der 60er in den Werbungsanzeigen inklusive sichtbarer Brustwarzen auftauchte. Auf amerikanischen Seiten muss ich Brustwarzen retuschieren, Soziale Plattformen zensieren meine Dessousbilder auch immer wieder.

Meine Französisch Lehrerin – sie war damals knapp 60 Jahre alt – hatte etwas mondänes, kam aus Leipzig aber ihr Wesen war eher wie das einer Französin. Sehr schlank, mit kleiner Brust, und immer einem dicken Eyeliner und einem leichten Schal bekleidet. Sie hatte einfach Stil. Sie trug nie einen BH. Mir fiel das als Schülerin auf, weil man die Brustwarzen gut abgebildet sehen konnte, das war auch eine Art Kleidung. Ich selbst fühle mich eher als Deutsche. Ich trage meist einen BH damit er meine Brust stützt und formt. Reine Gewohnheitssache. In der Pubertät hätte ich nie einen weichen BH getragen, da wollte ich nichts von mir zeigen. Jetzt trage ich weiche BHs, also ungefütterte und bügellose Modelle die sich organisch anfühlen und in denen sich der Busen wohl fühlt und natürlich aussieht. Mein Schrank beherbergt Bügel BHs, vieler verschiedener Hersteller. Ich habe vor allem auch gerne Farben im Schrank, einfach weil es Spaß macht auch mal orange, blau, flieder, pink oder zartes Taubenblau zu tragen. Ich finde nicht dass man sich auf eine Farbe festlegen sollte. Der BH tut immer was für Einen. Wenn man blass ist, kann man genauso einen schönen blassen Pastellton tragen. Und wenn man ein kühler Sommertyp ist, kann man auch eine warme Farbe tragen. Und heute, heute hab ich mich für BH-los entschieden. Diesmal war das aber eine ganz pragmatisch deutsche Entscheidung, Blogschreiben geht auch ohne BH und so erlebe ich ein reales Schreibgefühl.

Sicherlich sind meine „Nicht-BHs“ die ich in meinem Onlineshop verkaufe ein Nischenprodukt. Und genau deshalb findet man sie nicht an jeder Ecke. Mein Model Calla Flieder ist wohl das natürlichste Dessous-Stück das ich in meinem Sortiment führe:

dessous, calla flieder, lingerie, spitzenwäsche, transparent

Mein Leben als Dessousschneiderin hat sich eher in Richtung Nacktheit entwickelt. So wie man schön sagt, die Schuster haben die schlechtesten Schuhe 🙂 Oder gar Keine. Ich denke es hat einen therapeutischen Effekt sich nackt wohl zu fühlen. Und es hat auch einen wahnsinnig anziehenden Effekt auf die Männerwelt. Bei meinen Dessous lässt sich nicht verhindern dass sich die Brustwarzen einmal auf der Oberbekleidung abzeichnen, und welch natürlicheren und schöneren Effekt gibt es?

Gerade der Schritt von verdrahteten geformten und voluminösen BH Formen hin zur Nacktheit ist riesig. Ein kleiner Zwischenschritt, ist da der Soft BH, der die Brust nicht eindellt oder verdrückt, aber sie dennoch runder formt und anhebt. Sie mit edler Spitze in der Lieblingsfarbe umrahmt und schmückt. Und wer mag, kann natürlich auch Träger angebracht bekommen, denn jedes Dessous wird individuell gefertigt 🙂

Spitze & Strick

Wieso gibt es diese Veränderungen in der Modeindustrie? Die in den letzten Jahrzehnten ausstaffierten gepolsterten und gepanzerten BHs weichen seinem Pendant; den dünnen unwattierten Modellen. Diesen Trend sieht man nicht nur auf aktuellen Modeblogs, auch bei Instagram und co. wird man damit regelrecht überschwemmt. Das freut uns natürlich bei Fransik Dessous et dessus! Unsere Philosophie unterstützt die Freiheit und Natürlichkeit, die sich jede Frau gönnen sollte. Keine störenden Polster, Bügel, Wattierungen oder Stäbchen, die die Brust unnatürlich verformt und erstarrt.

Besonders im Trend liegen im Moment die so genannten Bralettes. Das sind Spitzen BHs im Triangel geschnitten. Die filigranen BHs aus Spitze sind ohne Bügel gearbeitet und mit oft nur einem dünnen Unterbrustband versehen. Zwei Modelle von Fransik sind die Triangel BHs Pusteblume und Rouge D`Dor.

Besonders im Winter ist die Kombination von Spitze und Wolle mit grobem Strick besonders reizvoll.
Foto: Benjamin Ebi I Model: Michaela Perske Besonders im Winter ist die Kombination von Spitze und Wolle mit grobem Strick besonders reizvoll.

 

Das Thema Spitze ist und bleibt im Trend dieses Jahr. Der Fokus, Spitze als Oberbekleidung zu tragen wird auch im Winter 2016/17 weiter geführt. Hier taucht die Spitze als kokett heraus blitzendes Element vor. Im Sommer war es der schwarze Spitzen BH unter dem weißen durchsichtigen Top. Im Winter wird die Spitze entweder als zarter Spitzen BH unter einem tief ausgeschnittenen kuscheligen Wollpulli oder als Spitzentop, dass unten am Bund oder oben am Dekolleté sichtbar wird, getragen. Für die Mutigen unter uns: ein Bustier aus Spitze mit längerem Unterbrustansatz kombiniert mit einem Cardigan darüber macht einen super modernen casual Look.

Zeichung: Belinda Martens Hier versteckt sich der zarte Triangel BH aus Spitze unter dem wolligen Kaschmir Pullover. Durch den tiefen Ausschnitt blitzt er hervor.
Zeichung: Belinda Martens
Hier versteckt sich der zarte Triangel BH aus Spitze unter dem wolligen Kaschmir Pullover. Durch den tiefen Ausschnitt blitzt er hervor.

Hier versteckt sich der zarte Triangel BH aus Spitze unter dem wolligen Kaschmir Pullover. Durch den tiefen Ausschnitt blitzt er hervor.

Entdeckt eure sinnliche und gleichzeitig natürliche Seite und probiert den neuen Trend einfach mal aus!

Eure Belinda

Pflegeanleitung für Spitzendessous

Pflegeanleitung
Pflegeanleitung

Meine Schwester hat einmal einen Spitzenbody von Fransik in ihrer normalen Wäsche mitgewaschen und anschließend im Trockner getrocknet. Man konnte ihn danach noch anziehen, aber er sah komisch aus. Er war danach unelastisch und um Jahre gealtert. Weil der hohe Gummi- sprich Elasthananteil keinen Trockner verträgt.

Wenn Frau sich feine Spitzenunterwäsche gönnt, lohnt es sich auch vor dem Waschgang nochmal den Berg durchzuschauen und Spitze auf ein separates Häufchen zu legen oder gleich mit der Hand zu waschen. Das mögen diese fragilen Stücke nämlich gerne. Eine Sonderbehandlung:

  • In der Waschmaschine auf 30 – 40 Grad im Schonprogramm waschen, und das gilt auch für die Spitzenslips!
  • Der Wäschebeutel schützt nicht nur die Waschmaschine vor herausrutschenden Metallbügeln, die die Maschine lahmlegen (So ne Reparatur kann schon mal an die 200 Euro kosten), sondern auch die Wäsche selbst. Die mag es nämlich gar nicht wenn sich im Schleudergang ein fremder Knopf, Reissverschluss oder Haken in der Spitze einhängt und mit wuchtiger Umdrehung in die Länge zieht.
  • Zudem möchte ich darauf hinweisen dass eine farbliche Trennung von Vorteil ist. Nudetöne oder blasses Rosa ist auch Bunt- und nicht Weißwäsche.
  • Und solltest du die Farbbrillanz deiner bunten Dessous auffrischen wollen, hilft ein Spitzer Essig in ein Wasserbad wo du sie vor der Wäsche hineinlegst. Dann natürlich die vorgeschriebene richtige Menge Waschmittel verwenden, und die am besten flüssig.
  • Auf Weichspüler verzichten der greift – anders als der Trockner – aber dafür auf chemische Weise das Elasthan an.

Und diese ganzen geschilderten Regeln passieren bei einer Handwäsche nie – Feinwaschmittel – oder falls im Urlaub vergessen – einfach das Haarshampoo benutzen. Praktisch und Easy.

Schließlich nach der Wäsche, drücke ich sie nur leicht aus. Wringen dehnt sie unnötig und verzieht alle Fasern. Und dann einfach auf die Leine im Raum hängen oder legen. Hier trocknet sie sehr schnell. In wenigen Stunden. Nicht in der Sonne aufhängen, weil sie mag kein UV-Licht und auch keine Hitze, und im Winter keine Heizung.

Mit diesen paar Tipps hast du so lange Freude an deinen Dessous dass du dir noch ein zweites Set kaufen darfst 🙂

zart gewebter Tüll
zart gewebter Tüll

 

 

Brautshooting Bridal Lingerie als neue Produktlinie

Ich bin 31 Jahre und noch nicht verheiratet. Ich bin freiheitsliebend aber gegen die Ehe habe ich auch nichts einzuwenden. Manchmal schaue mir die Ringe an fremden Fingern an und vergleiche sie mit meinen nackten Händen, ich trage bewusst keine Ringe weil sie mich beim handarbeiten stören. Aber was ich dann und wann trage – und das weiß so keiner – dass ist sinnliche weiße Wäsche. Ein bißchen Nostalgie und Genuss empfinde ich dabei.

Ich bin Romantikerin und so begann ich kraft meines mir verliehenen Amtes Brautdessous zu nähen. Gewisse Anfragen haben mich dazu verleitet eine eigene Kollektion dafür aufzubauen – DIE aber nicht bedeutet in Stein gemeiselt zu sein. Jede Braut soll sich so anziehen und schmücken, ohne sich zu verbiegen. Meine Brautlingerie befindet sich gerade in Vorbereitung, 2 Fotoshootings hatte ich bereits – und 3 weitere folgen noch bis in den Mai. Dann möchte ich euch meine Mäntelchen, Kopfschmuck, Strumpfbänder, Strapse, Bodys und Schleier vorführen. Solltest du in anderen Umständen sein, machen wir dir ein besonders hübsches Darunter… Aber jetzt schon mal als kleinen Vorgeschmack, zeige ich euch hier exklusiv die ersten Bilder:

 

 

Handgefertigte Brautdessous
Boudoir Perlenbody Fransik Dessous
Brautdessous
Brautdessous
Adriana-Boudoir-15
am großen Tag
Nathalie-Boudoir-37
Gold und Brautschleier
Zweitbestes Nathalie-Boudoir-34
Schimmerndes Falb
Nathalie-Boudoir-16
Gold und Tüll

 

 

© 2018 Ein MarketPress.com Theme