Die Geschichte der Dessous: Von der Weißwäsche bis zur Lingerie

Die Bedeutung und Funktion der Kleider war von jeher darauf begrenzt, die Geschlechter zu trennen. Mann und Frau sollten klar voneinander unterschieden werden. So wie ihr Status und ihre Rechte es auch waren. Kleidung nahm früher einen politischen Wert ein. Und das gilt für das Obendrüber sowie fürs Untendrunter.

Die Geschichte der Unterwäsche ist nicht genau dokumentiert – doch was man weiß ist, dass sich die Männerunterwäsche gehörig von der, der Damen unterschied. Während Männer einen geschützten Intimbereich hatten, trugen die Damen noch vor Hundert Jahren aus dem Blickwinkel eines Regenwurms betrachtet, ein Evakostüm. Die Hosen und damit auch die Unter-Hosen waren dem Manne vorbehalten, und fanden erst mit fortschreitender Emanzipation ihre Daseinsberechtigung an den Körpern der Frauen. So durften Frauen nur Hosen tragen wenn sie Fahrrad fuhren, ansonsten war ihnen das Tragen von Hosen aber unterlassen. Die Frau trug einen Rock, der Mann eine Hose.

Unter dem Rock trug sie zwar keine Unterhose, dafür aber einen Wust aus weißer Leinenwäsche. Die sogenannte Weißwäsche, in Form von Unterhemd und Unterrock, die direkt auf der Haut getragen wurde, und somit auch die Oberbekleidung vor Schmutz schützte. Die Leinenwäsche war kochfest und praktischer Natur.

Vergleicht man die linge (frz. Wort für Wäsche) mit der heutigen Lingerie, so fällt auf dass sich so einiges geändert hat. Nicht nur die Materialien, auch die Farben, Formen und Freiheiten sich dieser zu bedienen. Früher war sie weiß, aus natürlicher Baumwolle oder Leinen, und verbrauchte Unmengen an Stoff. Heute gibt es sie in allen Farben, aus Spitze, Seide, Satin, Baumwolle meist mit Elasthananteil um sie bequemer zu gestalten.

Die Lingerie hat eine andere Symbolik. Sie trägt den Reiz, den Reiz der Reizwäsche in sich. Dadurch ist logisch, dass eine Frau, die Lingerie trägt, im Deutschen sagt man übrigens häufiger Dessous, aber das nur am Rande, sich ihrer Weiblichkeit stets bewusst ist.

Die Erfinder der Reizwäsche waren übrigens die französischen CanCan Tänzerinnen die diese Dessous bei ihren Vorstellungen hervorblitzen ließen. Die leichten Mädchen waren aus der Gesellschaft ausgeschlossen. Ihre Wäsche hatte den Ruf von etwas verruchtem dreckigen. Heute trägt die Dessous nahezu jede Frau, unvorstellbar dass es noch vor wenigen Jahrzehnten verpöhnt war.

Die Unterwäsche die ich fertige, ist auch eine Art Reizwäsche. Sie reicht von unschuldigem Taubenblau und pastelligen Rosétönen bis zu klassischem Schwarz mit Strapsen. Ich möchte die Vielfalt an Dessous, und die Liebe zum eigenen Körper damit aufleben lassen. Dessous zu tragen soll weder eine Geschlechtsreglementierung sein, noch sexualisieren, sie soll einfach schön und ästhetisch sein, damit sich jede Frau wohl und weiblich fühlt.

lingerie-dessous-neckholder-soft
Lingerie Silbervogel
Model Hannah Barrens
Foto Stephanie Sexton
Lingerie Nackte Blüte3 Fransik Dessous
Lingerie Nackte Blüte I Model Madeleine Human I Foto Stephanie Sexton

 

 

© 2017 Ein MarketPress.com Theme